Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

Im Jahr 1113 päpstliche Anerkennung

Im Jahr 1113 päpstliche Anerkennung

900 Jahre seitdem Papst Paschalis II. den Orden anerkannte

Im Februar 2013 beging der Souveräne Malteserorden einen bedeutsamen Jahrestag, dem man das ganze Jahr über gedachte. Zu diesem Zeitpunkt waren dann genau 900 Jahre seit der Verkündung des Privilegs vergangen, mit dem Papst Paschalis II. im Jahr 1113 offiziell die monastische Gemeinschaft der Hospitaliers des Hl. Johannes zu Jerusalem anerkannt hat.

Dieses Dokument – nach den Eingangsworten des Textes Pie Postulatio Voluntatis genannt – ist die Rechtsgrundlage der Souveränität und Unabhängigkeit und ein fundamentales Element für die Entwicklung des Ordens des Hl. Johannes zu Jerusalem, den man heute als Souveräner Malteserorden kennt. Als monastische Gemeinschaft zur Pflege armer Pilger ein halbes Jahrhundert zuvor in Jerusalem gegründet, werden die Hospitaliers des Hl. Johannes dank dieses feierlichen Privilegs zu einem religiösen Laienorden. Zugleich kommt diesem Dokument auch eine entscheidende institutionelle Bedeutung zu. Mit der Bulle erkannte der Pontifex das absolute Recht des Ordens an, die Kontinuität des Werkes durch die Wahl eines Nachfolgers nach Bruder Gerhard zu sichern.

Die historische Wertigkeit dieser Bulle – die heute in den nationalen Archiven der Republik Malta aufbewahrt wird – erschließt den Nachfahren die Rolle und Bedeutung des Ordensgründers, des seligen Gerhard, seiner heiligmäßigen Persönlichkeit und der religiösen Professen, die mit ihm arbeiteten. Sie macht überdies offensichtlich, wie wichtig die Sorge um die Pilger und Armen in Jerusalem war. In der Auflistung von Hospitälern und Hospizen in Frankreich und Italien wird auch deutlich, wie das von Bruder Gerhard gegründete Werk schon nach wenigen Jahrzehnten nicht nur auf das lateinische Reich von Jerusalem begrenzt bleibt, sondern sich bereits in Europa ausbreitet.

Das ganze Jahr 2013 werden die Einrichtungen des Souveränen Malteserordens auf allen fünf Kontinenten diesen bedeutsamen Jahrestag mit zahlreichen Initiativen begehen. Feierlicher Höhepunkt war der 9. Februar 2013 in Rom, als Kardinal Staatssekretär Tarcisio Bertone in der St. Petersbasilika eine feierliche Messe zelebrierteund Papst Benedikt XVI. sich anschließend an über 5.000 Mitglieder und ehrenamtliche Helfer des Malteserordens wandte, die aus aller Welt zusammengekommen waren, um an diesem wichtigen Ereignis teilzunehmen.

im jahr 1113 papstliche anerkennung

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | info@orderofmalta.int